Täter greifen die Verglasung an

verglasung_bild_3.jpg

Eigentlich sagt die Statistik der Polizei, dass Einbrechner nur in absoluten Ausnahmefällen ein Fenster einschlagen, um in eine Wohnung einzudringen. Wegen des Lärms ist die Gefahr der Entdeckung vielen Tätern zu groß. Doch nicht immer bildet eine Statistik das wahre Leben ab: Innerhalb kurzer Zeit meldeten sich mehrere Kunden mit einem Einbruchversuch bei von uns gesicherten Fenstern, und vor allem Fenstertüren, die dem Täter einen ebenerdigen Zugang ermöglichen, ohne über eine Fensterbrüstung klettern zu müssen. Fast immer wurde zuerst versucht das Fenster oder die Fenstertüre mit Hebelwerkzeugen aufzuhebeln und nachdem sie an den Aufhebelsicherungen gescheitert waren fand der Angriff auf das Glas statt. Zum Teil waren die Fenster/Fenstertüren nach DIN 18014 Teil 2 gesichert und zum Teil waren es einbruchhemmende Fensterelemente PaXsecura 200 XL/300 mit P5A-Glas. Zwar endeten die Aufbruchversuche erfolglos, trotzdem fühlen wir uns darin bestärkt, dass wir unsere Kunden grundsätzlich eine sichere Verglasung empfehlen. Weil Diebe immer dreister werden, ist Lärm alleine keine Abschreckung mehr.
  Glas wird beim Einbruchschutz immer wichtiger!
Bei dem Foto (Einbruchversuch ist hier mit einem Schraubendreher nachgestellt bei Originaltüre) wurde im Großraum Bonn bei einer Kunststofffenstertüre sofort die Verglasung, in diesem Fall -P4A-, mittels Schraubendreher angegangen und versucht den Fenstergriff zu entriegeln. Da es sich um eine in der DIN geforderten 100Nm abschließbaren Griff handelt scheiterte der Einbruch.